Freitag, 11. Dezember 2015

Russischer Verband bestraft verbrennen türkischer Flagge

Knapp eine Woche ist es her, das beim letzten Hinrundenspiel der russischen Premjer Liga zwischen Spartak Moskau und Krylia Sovetov Samara die Gastgeber 1:0 gewonnen haben. Doch von dem Ergebnis redet heute niemand mehr. Vor Spielbeginn haben Fans von Spartak Moskau türkische Fahnen im Stadion verbrannt. Damit wurde die Kriegsstimmung zwischen beiden Ländern, die seit dem Abschuß eines russischen Kriegsflugzeuges durch das türkische Militär herrscht weiter angefeuert. Nach nur sechs Tagen hat der russische Fußball-Verband nun eine Strafe wegen rassistischen und Hassäußerungen gegenüber Spartak Moskau verhängt.

Spartak Fans mit brennenden und noch nicht brennenden türkischen Fahnen im Stadion (Screenshot)

Die türkisch-russischen Beziehungen sind in kürzester Zeit eriiert. Nach dem Abschuß des russischen Kampfjets über Syrien wird in beiden Ländern fleißig an einer Verschärfung des Konfliktes gearbeitet. Embargos, Medienkampagnen, gegenseitige harsche Anschuldigungen finden dabei auch ihren Widerhall in der Bevölkerung. In beiden Ländern häufen sich rassistische Aktionen gegen Angehörige des jeweils anderen Landes. Und wie immer treibt der Rassismus seine tragisch-komischen Blüten. Wie bei der Aktion eines Türken aus Antalya, der sich verleitet von der Kriegspropaganda dazu entschließ sich von seiner 5 jährigen Ehepartnerin zu trennen. Grund: Sie ist Russin.

Fette Schlagzeilen in türkischer Presse


In einer Zeit in der die Kriegspropaganda alle erfasst zu haben scheint. Spielt der Sport eine wichtige Rolle. Das werden auch die Fans von Spartak Moskau gewusst haben, die mit ihrer Aktion einen internationalen Nachhall provozierten. Die ganze Woche über berichteten türkischsprachige Medien. Zuerst in fetten Schlagzeilen über die Fahnenverbrennung. Dann das es noch keine Strafe gab, oder darüber das die UEFA nicht eingreifen wird, da dies Sache der Landesverbände sei. Die nun nach einer Woche ausgesprochene Strafe wird zwar auch in den Medien kolportiert, doch nicht annähernd in der Breite wie das vorherige verbrennen der Fahne.


Live on Tape: Spartak Moskau Fans verbrennen türkische Flaggen im Stadion


Verband reagiert zügig



Dabei gibt die schnelle Reaktion des russischen Verbandes Anlass zu Hoffnung. Auch wenn die Strafe mit 100.000 Rubel (1311 Euro) nicht besonders hoch ausgefallen ist, ist sie jedoch ein Zeichen, dass der Verband so etwas nicht dulden will. Damit setzt der Verband indirekt auch ein Zeichen gegen den Mainstream der Kriegs- und Hasspropagandisten. Und das ist bemerkenswert.

Verwandte Artikel

Sport wird zum Spielball in türkisch-russischer Krise

Sport kann Menschen zusammenbringen, Sport kann ein Vorreiter auch für die Politik sein. All zu oft gerät der Sport aber zum Spielball der Politik. So sind die türkisch russischen Beziehungen nach dem Abschuß eines russischen Kampfjets über Syrien durch die türkische Armee, zutiefst gestört. Beide Länder belegen sich gegenseitig mit den unterschiedlichsten Sanktionen. Darunter leidet auch der Sport. Wir haben die aktuellen Auswirkungen der türkisch-russischen Krise auf die Sportwelt kurz zusammengefasst. ...
Hier zum kompletten Artikel

tumds.blogspot.de - 2 Dezember 2015, Mittwoch
© tumds.blogspot.de

Du hast Fragen zu dem Post? Dann schreibe doch dem Autor.


News über Sparta Moskau auf twitter


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen