Mittwoch, 11. November 2015

Oops! He did it again.

Seit einigen Tagen begegnet uns in den sozialen Medien erneut ein Video von einem halbnackten, Speckröllchen schwingenden Basketball Fan. Viele fragen sich, was geht da genau ab? Wir haben einen Blick hinter das Video geworfen.

„Jiggly Boy" Returns...and KG Approves, heisst das Video, welches allein bei Youtube schon über 7 Millionen mal gesehen wurde. Star des Videos ist nicht Basketball Star Kevin Garnett, sondern John Sweeney aka „Jiggly Boy“, der Wackel-Junge. Seinen Spitznamen hat der Minnesota Timberwolves Fan von den Medien verpasst bekommen. Und das schon vor zehn Jahren. Da hielt es ihn nicht mehr auf den Sitzen und er tanzte sich auf den Treppenstufen der Sporthalle in die Herzen der Fans. Vor den Augen der Zuschauer und der Kameras zerriss er sich enthusiastisch sein T-Shirt und ließ seinen Körper schwungvoll zur Musik wackeln. Zum Vorschein kam nicht nur sein nackter und wallender Oberkörper. Auf ihm hatte er zudem seine Liebe zu den Wolves und KG, eben Kevin Garnett, schrftlich fixiert. Seine spektakuläre Tanzeinlage wurde dann aber von der eilig herbeieilenden Security unterbrochen.

Doppeltes Comeback


Nun, 2015, sollte Kevin Garnett nach zehn Jahren endlich wieder bei den Wolves spielen. Die Rückkehr des Stars. Und im Vorfeld der Rückkehr bekam John Sweeney eine Nachricht mit der Frage: „KG kommt zurück, was ist mit Jiggly?“  Denn Sweeney verschwand nach seinem atemberaubenden Auftritt von vor 10 Jahren und machte sich rar im Hallenrund. Dann beim Comeback von Kevin Garnett saß er wieder in der Halle in Begleitung seiner beiden Söhne. Und natürlich trugen er und seine Kids die blauen Dresses der Wolves. Dann bei der klassischen Zuschaueranimation „Show us your moves“, blieb die Hallen-Kamera dann auch auf ihm hängen. Einmal, ganz kurz. Und das Publikum erkannte ihn wieder und jubelte, - nach all den Jahren. Der Hallensprecher hingegen brauchte einen Moment ehe er Richtung Kamera-Regie fragte:“ Moment, können wir hier mal zurück gehen?“. Schwupss, brachte die Kamera erneut Sweeney ins Bild. Noch größerer Jubel brandete auf. Doch Sweeney saß etwas schüchtern zwischen seinen jetzt schon tanzenden Söhnen. Er hatte wohl keine Lust auf eine neue Tanzeinlage. Die Kamera schwenkte ab. Doch der Hallensprecher ließ nicht locker und leitete den nächsten Schwenk auf Sweeney mit: „Laßt es uns nochmal versuchen“ ein. Bang! Sweeney war wieder im Bild, die Halle tobte. Sweeney schaute noch sichtlich verunsichert zu seinen beiden Kindern, ehe der Stadion-DJ Ushers „Yeah“ auflegte. Da gab es dann auch bei Sweeney kein Halten mehr. Und abermals wurden die Hallentreppen zur Tanzfläche umfunktioniert. In Sekunden war auch das Trikot wieder verschwunden und der in die Jahre gekommende Sweeney ließ noch einmal spektakulär seinen Körper rollen. Seine Kids fungierten dabei als fröhliche Backgroundtänzer.

Sweeney in Action

Philosophische Fragen


Egal wie spontan das ganze Video scheint, Sweeney war vorbereitet auf sein Comeback. Denn auf seiner nackten Haut stand diesmal: „Welcome Home KG“.  Sein Comeback als hüftschwingender Tänzer kam auch bei KG gut an, vom Hallenparkett grüßte er seinen wohl ungewöhnlichsten Fan. Der US-amerikanischen Presse sagte Garnett später süffisant: „Ich glaube wenn du einen fetten Typen siehst, oben ohne, tanzend mit deinem Namen auf seinem Bauch, dann gibst du ihm etwas Aufmerksamkeit, zu mindestens für ein paar Sekunden.“ Und auch Sweeney legte nochmal nach: „ Auf dem nach Hause Weg hatte ich mit meinen Söhnen im Auto eine philosophische Diskussion darüber wann es gestattet ist, sein T-Shirt auszuziehen.“

Wir wissen zwar nicht zu welchem Schluß die Familie Sweeney gekommen ist, aber fest steht: Die Welt giert nach mehr solchen rührenden, emotionalen und lustigen Momenten. Dafür gilt Dank der Familie Sweeney.


Das Video: „Jiggly Boy" Returns...and KG Approves



 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen