Dienstag, 10. November 2015

Großes Derby in der Zweiten Liga

Wenn über Derbys in der Türkei berichtet wird, dann sind es zumeist die Partien zwischen den drei großen Istanbuler Klubs, von denen geschrieben wird. Zudem erhielten eine Zeitlang auch die Derbys der Hauptstadtklubs ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit. Zu einem Klassiker der ganz anderen Art, kam es am letzten Spieltag der 2. türkischen Liga (PTT 1.Lig), in Izmir.

Klar. Den Fußball in Izmir hat in Europa so gut wie keiner auf dem Plan. Das ist nur etwas für Spezialisten und Heimatverbundende. Dabei tummeln sich in der 3. größten Stadt des Landes nur so die Klubs. Allein Göztepe, Karşıyaka, Altay Izmir, Bucaspor, Izmirspor und Altınordu haben alle schon Erstligaluft geschnuppert. Dazu gibt es viele kleinere Vereine. Denn eigentlich hat der Fußball in der Türkei hier in Izmir, an dem ägäischen Meer, seine Wurzeln. Die erste Spiele wurden hier ausgetragen. Der Einfluss der internationalen Geschäftsleute und Industrie förderten die Entwicklung des Fußballs, an dem dann auch immer mehr Türken teilnahmen. Mit der Besetzung Izmirs vor hundert Jahren kam weiterer fußballerischer Input in die Stadt. Die Gründung der o.g. Verein fand dann auch zwischen 1912 und 1928 statt. Also alles Traditionsklubs. Göztepe spielte sogar schon 7 mal in europäischen Wettbewerben und ist in die türkische Fußballgeschichte eingegangen, als das erste Team aus der Türkei welches das Halbfinale eines europäischen Wettbewerbes erreichte. Das war 1969 beim Vorläufer des UEFA-Pokals, dem Messe-Cup.

Support your local Team


So viel Fußballtradition in einer Stadt, da ist die Fanszene dementsprechend. Im Gegensatz zu vielen Städten in der Türkei, wurde hier schon immer der lokale Klub supportet, auch wenn viele einen Zweitverein aus Istanbul haben. Die stadteigene Fankultur ließ sich auch ohne sportlichen Erfolg nicht unterkriegen. Die Klubs aus Izmir spielten in den letzten Jahren zumeist unterklassig, oder vielen als Fahrstuhlteams auf. Und ausgerechnet die beiden Klubs mit der aktivsten Fanszene verlangten der Fangemeinschaft einiges ab. Der älteste Klub Karşıyaka stürzte 2001 bis in die dritte Liga ab und spielt heute seine zehnte Saison in der zweiten Liga. Göztepe noch 2003 erstklassig, fand sich schon 2008 in der fünftklassigen Amateurliga wieder. Mit Beginn der aktuellen Saison spielt der Klub jedoch erneut in der zweiten Liga.

Fans beider Teams im Stadion


So kam es dann auch am 8.11.2015 wieder mal zu dem für Izmir legendären Stadtderby Karşıyaka vs. Göztepe. Die beiden Stadteile aus denen die Klubs stammen, liegen sich am Golf von Izmir direkt gegenüber. Die Feindschaft der Fangruppen scheint sogar stärker zu sein als die zwischen den Fans der Istanbuler Klubs. Denn nicht nur die Teams laufen in der aufgeheizten Atmosphäre zu Hochleistungen auf, begleitet wurden die Begegnungen zumeist auch von intensiven Auseinandersetzungen vor dem Stadion und auch auf den Rängen. Ironisch bezeichnen sich die Fans von Karşıyaka, auch als von 35,5 kommend. Eine Anspielung an das Kennzeichnen von Izmir, der Nummer 35. Zu dem Karşıyaka dann irgendwie nicht richtig dazu gehören möchte.

Schlagzeile der Tageszeitung Yeni Asir von 1981:" Weltrekord in der 2.Liga"


Das Derby vom Wochenende stand somit unter einem geschichtlichen Stern. Das Wiedersehen in der 2. Liga brachte zudem zwei Team zu einander, die erneut mit großen Zielen in die Saison gingen und herbe Rückschläge registrieren musste. Trotzdem machten Verein und Fans Werbung für ein unvergessliches Derby. Nicht wie in Istanbul üblich, in Izmir sollten Fans beider Teams in das Stadion dürfen und trotz aller sicherheitsbedenken ihrer Teams anfeuern dürfen. Die Preise wurden auf einheitliche 20 Lira gesenkt und die Vereinspräsidenten kündigten schon im Vorfeld an gemeinsam das Spiel zu verfolgen. Trotzdem kam es zu kleineren Auseinandersetzungen zwischen Fans einerseits und der Polizei. Zum großen Zuschauercoup reichte es dann nicht. Erhofft hatten sich die Klubverantwortlichen an alte erfolgreichere Zeiten anknüpfen zu können. Schließlich hielt genau diese Begegnung zwischen Karşıyaka und Göztepe für viele Jahre den Weltrekord an Zuschauern in einem Zweiligaspiel. 80.000 Zuschauer, davon knapp 70.000 zahlende wollten 1981 das Izmir-Derby sehen. Das brauchte dann auch einen Eintrag in das Guinnes-Buch.


Leeres Stadion heute. E-Ticket hält Fans vom Stadionbesuch ab.

Torschütze und Fans feiern im Block


Vom Guinnes-Buch war man diesmal weit entfernt. Nur 15.632 Zuschauer wollten das Spektakel Live im Stadion erleben. Denn obwohl die Begegnung schon im Vorfeld die ganze Stadt elektrisierte und die Arbeiten der beiden Vorstände mit dem Ziel eine gewaltfreie Atmosphäre zu schaffen, vielerorts gelobt wurden, boykottieren viele Fans beider Vereine den Stadionbesuch, ganz allgemein. Hintergrund ist der Protest gegen das elektronische Ticketsystem, das nur mit dem Erwerb einer Kreditkarte einer einzigen Bank möglich ist. So zogen es die meisten Izmiraner vor, das Spiel im TV zu verfolgen. Tausend von Fans twitterten ihren Unmut darüber in Izmir zu sein und nicht zum Derby gehen zu können. Und so fand die Begegnung zwar eine große Aufmerksamkeit, aber die virtuelle war dann doch um einiges größer. Die Begegnung wird wahrscheinlich trotzdem in die Stadtgeschichte eingehen, nun als wohl zuschauerärmste.

Das Spiel selbst war ein klassisches Derby geleitet von Einsatz und Härte. Schon früh stellte Fifa-Schiedsrichter Cüneyt Cakir Barış Başdaş von Göztepe mit Rot vom Platz. So konnte man bei Göztepe schon froh sein, das es bis zur 89. Minute noch 0:0 stand. Doch mit dem Abstauber-Tor von Engin Baytar hatte KafKaf den heutigen Derby-Sieg einfangen können. Der Torjubel im Anschluss war dann wieder eines Derby würdig. Engin stürmte auf die Tribüne und feierte mit überglücklichen Fans im Block.

Kurzvideo vom Torjubel im Block



Das twittert die Community zum Derby:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen