Samstag, 28. Mai 2016

Copa America 2016 beginnt am Freitag



Während die Europäer gespannt auf den EM-Auftakt am 10. Juni 2016 in Paris warten, können sich die Fußballfans auf der anderen Seite des Atlantiks schon eine Woche früher über den Start der Copa America freuen. Am 3. Juni eröffnet der Gastgeber USA gegen Kolumbien das Turnier. Gastgeber USA? Ja, richtig gelesen. Anlässlich des 100-jährigen Bestehens des südamerikanischen Fußballverbandes CONMEBOL findet die Copa erstmals außerhalb Südamerikas statt. 

Turnusgemäß hätte erst im Jahr 2019 die nächste Copa America stattgefunden, doch um den runden Geburtstag standesgemäß zu feiern, beschloss der CONMEBOL eine Sonderausgabe zu veranstalten. Sehr zur Freude aller Fußballfans in Nord- und Südamerika, denn neben dem ungewöhnlichen Austragungsort bietet die Sonderausgabe Copa America 2016 weitere Neuerrungen. So ist es zwar seit 1993 zur Gewohnheit geworden, dass ein oder zwei Gastmannschaften des nord- und mittelamerikanischen Verbandes CONCACAF an der Copa teilnehmen, - auch Japan wurde 1999 schon ein Mal eingeladen - aber in diesem Jahr sind neben dem Gastgeber USA noch fünf weitere CONCACAF-Mannschaften dabei. Costa Rica, Haiti, Jamaika, Mexico und Panama komplettieren das Teilnehmerfeld. Somit gehen erstmals in der Geschichte 16 Mannschaften auf die Jagd nach dem Titel.

Ob es diesmal auch den ersten nicht südamerikanischen Champion geben wird, bleibt abzuwarten.  Mexico - mit zwei Finalteilnahmen die erfolgsreichste Gastmannschaft - könnte den Südamerikaner noch am ehesten die Show stehlen. Die Debütanten Haiti und Panama und auch Jamaika (eine Teilnahme) gehen als krasse Außenseiter ins Turnier. Costa Rica geht in seine fünfte Copa, ist bisher jedoch noch nicht über das Viertelfinale hinausgekommen. Bleiben noch die von Jürgen Klinsmann trainierten US-Boys (drei Teilnahmen). Sicherlich hat der US-Fußball in den vergangenen Jahren enorm zugelegt, aber schon eine Wiederholung des Wunders von 1995, als die USA bis ins Halbfinale einzogen, wäre eine kleine Sensation für den Gastgeber. Wer Klinsmann kennt, weiß, dass er genau solche Momente liebt. Seine Jungs zeigen sich jedenfalls in entsprechender Form. Die Testspiele gegen Puerto Rico und Ecuador gewann die US-Elf souverän.

Turnierfavoriten sind aber andere. Argentinien und Brasilien sind hier immer an erster Stelle zu nennen. Wobei die Brasilianer zuletzt enttäuschten. Seit ihrem Triumph 2007 haben sie das Halbfinale nicht mehr erreicht. In den letzten Jahren haben der wiedererstarkte Copa-Rekordchampion Uruguay (15 Titel) und der von Bayern-Star Arturo Vidal angetriebene Titelverteidiger Chile den Etablierten die Plätze streitig gemacht. Paraguay und Peru haben ebenfalls mit regelmäßigen Halbfinalteilnahmen das gewohnte Bild durcheinander gewirbelt.

Wer bei der Jagd auf den Jubiläumstitel der Copa America live dabei sein möchte, kann alle Spiele im Live-Stream bei ran.de schauen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen