Montag, 28. April 2014

Stand jetzt - gibt es keinen Fußballgott

Steven Gerrard, 33 Jahre, Champions League Sieger, UEFA-Cup Sieger, FA-Cup Sieger, Ligapokal Sieger, 2xWM-Teilnehmer, 3xEM-Teilnehmer, 471 Premier League Spiele (111 Tore), 109 Länderspiele (21 Tore), 3xEnglands Fußballer des Jahres, Europas Fußballer des Jahres 2005. Steven Gerrards Statistik liest sich beeindruckend, doch was fehlt ist der Premier League Titel.

Als sein Verein der FC Liverpool den letzen Titel gewonnen hat war der kleine Steven gerade 10 Jahre alt geworden. Er trug zwar damals schon das Trikot der Reds, doch als U11 Spieler hatte er nur einen geringen Anteil am Titelgewinn der Profis. Sein Debüt bei den Großen feierte er acht Jahre später am 29. November 1998 gegen die Blackburn Rovers. Es folgte die beispiellose Karriere eines Mittelfeldmotors - garniert mit jeder Menge Titel.

Gerrard hielt dem FC Liverpool immer die Treue. Auch in den letzen Jahren, als Liverpool im Mittelmaß des englischen Fußballs verschwunden war und kaum mehr in den Kandidatenkreis der Meisteraspiranten zählte. Doch es schien, als würde er in diesem Jahr für seine Treue belohnt. Liverpool verzaubert die Liga und hatte es bis zum vergangenen Wochenende selbst in der Hand, die Meisterschaft nach 24 Jahren zurück nach Hause zu holen.

Der ehemalige Rekordmeister brauchte noch sieben Punkte aus den letzten drei Spielen. Erster Gegner auf dem Weg zum Titel war Chelsea. Bis kurz vor der Halbzeit dominierten die Reds das Spielgeschehen und dann passierte das, was den Fußball so unglaublich macht. Ausgerechnet Gerrard rutschte als letzter Mann bei der Annahme eines einfachen Passes aus und bereitete Chelsea Stürmer Demba Ba somit den Weg zu dessen Führungstor. In der zweiten Halbzeit zerriss sich der Pechvogel förmlich um den Fehler wieder auszumerzen, doch er blieb an diesem Nachmittag glücklos.

Liverpools Titelchancen haben sich somit deutlich verschlechtert. Die Vorstellung, dass Gerrards Ausrutscher Liverpool den Titel kosten wird, lässt meinen Glauben an den Fußballgott erschüttern.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen