Donnerstag, 24. November 2016

Champions League lernt Gebärdensprache

Es war ein denkwürdiges Champions League Spiel zwischen dem türkischen Meister Beşiktaş und seinem portugisieschen Titelkollegen. Zur Halbzeit lagen die Istanbuler schon 0:3 zurück, ehe sie in der zweiten Hälfte den Spielstand egalisierten. Dieses 3:3 wird so schnell keiner vergessen. Dabei wird das Spiel auch aufgrund einer Aktion von Verein und Fans in Erinnerung bleiben. Zum Spielbeginn wurde Stellung bezogen gegen Rassismus. Der Clou: In Gebärdensprache.

#silentcheer oder auf Türkisch #SessizTezahürat waren die Hashtags mit denen im Vorfeld der Begegnung zwischen Beşiktaş und Benfica Lissabon für die Aktion geworben wurde. Demnach sollten die Beşiktaş-Fans in der ersten Spielminute der Partie des 5. Spieltages in der Champions League Gruppe B auf den Rängen still verharren um dann in Gebärdensprache „Kein Rassismus“ und „Schwarzer Adler“ zu äußern. Ziel dieser Aktion, zu der in einem eigens angefertigten Video die Beşiktaş Profis Hutchinson, Beck, Uysal und İnler  die Symbole der Gebärdensprache für die zu formenden Worte vorführten, soll der Kampf gegen Rassismus, als auch eine Sensibilisierung für die Probleme von Personen mit Handicaps sein. Im Video  wird auch Bezug genommen auf den Dezibel-Rekord, den die Fans von Beşiktaş weltweit innehaben sollen, nun wollen sie einen weiteren Punkt setzen. Laut Video: Ein weltweit einmaliger lautloser Protest.

Info-Video mit Profis zur Aktion #silentcheer


In der Tat war die Umsetzung der Aktion in der Vodafone Arena dann einmalig. Wohl noch nie hat eine Menschenmenge dieser Größenordnung in Gebärdensprache kommuniziert. Und damit auch eine breite Öffentlichkeit für die Gebärdensprache, als auch für den Hintergund ihrer SprecherInnen geschaffen. Das neben dem Klubsymbol „Schwarzer Adler“, auch noch der Slogan der UEFA „No Rasiscm“ aufgegriffen wurde wirkt dann zwar verwirrend, aber es ist ja gut gemeint. Hier könnt ihr die Fans von Beşiktaş im Stadion während der Aktion sehen.    


Gebärdensprache von Tausenden von Fußball-Fans


Die Aktion und Reaktionen darauf auf twitter:


           
           
          

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen